Pfingstrose

Wer einmal eine Pfingstrose (Paeonia oder auch Päonie) in seinem Garten hatte, wird nie wieder darauf verzichten wollen. Dieser Frühlingsbote erfreut mit seinen großzügigen Blüten das Herz jedes Gärtners.
Bei der Pfingstrose unterscheidet man zwischen zwei Gattungen. Allgemein bekannt und verbreitet ist die Stauden-Pfingstrose (Bild 1 und 2). Die andere Gattung ist die weniger bekannte Strauch-Pfingstrose (Bild 3 und 4), welche auch den Namen Baum-Päonie trägt. Der Unterschied liegt darin, dass sich die Stauden-Pfingstrose über den Winter in die Erde zurückzieht und im nächsten Jahr wieder austreibt. Dahingegen bleibt die Strauch-Pfingstrose bestehen und wirft nur ihre Blätter ab.
Die Stauden-Pfingstrose wächst aufrecht und niedrig bis Kniehöhe. Da die Strauch-Pfingstrose zu den Gehölzen zählt wird sie als Halbstrauch oder Strauch deutlich höher wachsen. Beide Arten der Päonie sind in der Blütezeit mit üppigen, einfachen oder gefüllten Blüten in Weiß, Rosa, Rot und Gelb geschmückt. Diese duftenden Blüten werden stark von Bienen, Hummeln und Schwebfliegen angeflogen.
Päonien sind nach dem griechischen Götterarzt Paian benannt, der in einer griechischen Sage Pluto mit einer Päonie heilte. Eine heilende Wirkung kann aber tatsächlich nicht nachgewiesen werden.

Lassen Sie sich hier von unseren Pfingstrosen inspirieren.

Pfingstrose Standort
Pfingstrose Pflanzen
Pfingstrosen Pflege

 

Standort
Beide Gattungen bevorzugen einen sonnigen bis halbschattigen windgeschützten Standort. Je mehr Sonne, desto mehr Blüten zeigen sich. Der Boden sollte humos, nährstoffreich und locker sein. Pfingstrosen sind meist völlig winterhart.
Besonders gut zur Geltung kommen Pfingstrosen als Solitär. Aber auch als Gruppenbepflanzung bieten sie einen wunderschönen Blickfang im Garten. Auf dem Balkon oder der Terrasse fühlt sie sich in einem Kübel wohl. Gerne wird sie im Duftgarten oder als Bienenweide eingesetzt. Die großen, gefüllten Blumen machen sich auch in der Blumenvase ausgezeichnet.

Pflanzen
Die Pflanzzeit erstreckt sich von März bis Oktober. Bitte nicht dorthin pflanzen, wo schon einmal Pfingstrosen standen. Der Boden ist ausgelaugt und es fehlt an Nährstoffen.
Stauden-Pfingstrosen wachsen aufrecht, kompakt und horstbildend. Das heißt sie bereitet sich nur gering aus, da sie keine Wurzelausläufer bildet. Sie wird bis zu 1m hoch und 1m breit. Strauch-Pfingstrosen sind eher langsam wachsend und werden bis zu 2m hoch und 2m breit. Die Blütezeit ist von Spätfrühling bis Mitte des Sommers. Die Blüten werden etwa 20-30cm groß.

Pflege
Pfingstrosen sind sehr ausdauernd, robust und langlebig. Sie möchten allerdings nicht in ihrem Standort versetzt werden.
Verwenden Sie im Frühling Langzeitdünger. Er gibt die Nährstoffe langsam und kontinuierlich ab, sodass die Pflanze über einen längeren Zeitraum gleichmäßig versorgt ist. Die Pflanze braucht viel Wasser. Die Erde nicht austrocknen lassen. Bitte beachten Sie seltener zu gießen, aber dafür umso gründlicher und durchdringender. Dadurch werden die Pflanzenwurzeln angeregt auch in tiefere Bodenschichten vorzudringen und überstehen so Trockenperioden besser.
Stauden-Pfingstrose im Herbst zurückschneiden. Wenn sich die Pflanze einzuziehen beginnt. Bessere Wuchs- und Blühkraft sind der Lohn. Strauch-Pfingstrose benötigt keinen Schnitt, ihre Triebe verholzen.
Vermehren können Sie die Pfingstrose durch Teilung oder Wurzelstecklinge.

Zu unseren Pfingstrosen.

Bitte geben Sie die Zeichenfolge in das nachfolgende Textfeld ein

Die mit einem * markierten Felder sind Pflichtfelder.