Rückmutation von Zwergsorten

Zwergsorten von ansonsten großen Bäumen sind vegetativ vermehrte Mutationen. So gibt es manchmal sogenannte Hexenbesen an Bäumen, die ein sehr eingeschränktes Triebwachstum haben. Diese Triebe kann man neu bewurzeln und so Zwergformen dieser Baumart heranziehen.
Manchmal kommt es vor, dass die ursprüngliche Genetik dieser Zwergform sich wieder aktiviert und es Zweige gebildet werden, die wieder normal wachsen. Diese Zweige würden schnell die Zwergform ausdunkeln und die Zwergform stirbt zurück. Daher sollten die rückmutierten Zweige immer entfernt werden, um die Zwergform zu erhalten.
Das gleiche Phänomen tritt bei Farbmutationen auf. Ein weißbunter Ahorn bekommt wieder reingrüne Zweige. Auch die reingrünen Zweige werden entfernt, um die weißbunte Form zu fördern.

Bäume & Gehölze

Bitte geben Sie die Zeichenfolge in das nachfolgende Textfeld ein

Die mit einem * markierten Felder sind Pflichtfelder.